Tunesien Sehenswürdigkeiten: Ruinenstätte Kerkouane
Urlaub

Ruinenstätte Kerkouane
Sehenswürdigkeit in Tunesien

Nationalflagge: Tunesien
Die Ruinenstätte Kerkouane auf der Halbinsel Cap Bon im Nordosten Tunesiens ist nicht nur eine Sehenswürdigkeit sondern auch eine kleine Sensation. Erstmalig stieß man hier nach Ausgrabungen auf eine
punische Stadt, die sich noch im Originalzustand befand und nicht durch spätere Umbauten verändert worden war. Sie präsentiert sich noch in dem Zustand, wie sie nach ihrer Zerstörung (256 v. Chr.) verlassen wurde. Diese Tatsache ermöglichte wichtige Erkenntnisse über die Architektur einer punischen Stadt und über das soziale und wirtschaftliche Leben ihrer einstigen Bewohner. Anfangs als Ankerplatz von den Phöniziern genutzt, siedelten sich im Laufe der Zeit Fischer an, aber auch wohlhabende Karthager ließen sich hier nieder. Nicht nur Fischerei wurde betrieben sondern auch die aus Phönizien stammende Kunst der Purpurgewinnung und -färberei. Dieser wertvolle und sehr geschätzte rote Farbstoff wurde aus dem Schleim der im Meer lebenden Purpurschnecke gewonnen.

Jedoch erlitt Kerkouane das gleiche Schicksal wie Karthago und Clupea. Im 3. Punischen Krieg wurde es von den Römern zerstört, mit dem Unterschied das es nie wieder aufgebaut wurde. Im Laufe der Zeit deckte Sand die Ruinen zu, welche dadurch konserviert wurden. 1953 begannen dann die ersten Ausgrabungen.

Direkt am Eingang zur Ruinenstätte zeigt das Museum interessante Funde und liefert mit Erläuterungen und Bildern gute Informationen. Die "Dame von Kerkouane" zählt zu den bedeutendsten Exponaten. Sie ist eine aus Zypressenholz nachgebildete Figur in Lebensgröße, welche man als eine Art Sargdeckel im Grab einer weiblichen Toten fand. Kleine Steinmöbelchen, Gefäße, Schmuckstücke und Öllämpchen sind daneben als Grabbeigaben ausgestellt. Ferner kann man auch Münzen, Ziergegenstände und Statuen bewundern.

Karte Kerkouane, Landkarte, Satellitenbilder und Hybridansicht
Karte der Ruinenstätte in Kerkouane (Satelittenansicht)

Geht man weiter zur Ausgrabungsstätte, findet man südlich noch große Teile der Schutzmauer, welche einst die Stadt umgab. Grundrisse von kleinen Häusern und zweigeschossigen Wohngebäuden wurden sorgfältig freigelegt. Auch noch gut erkennbar sind die Kanalisationsanlagen und Brunnen in den Innenhöfen. Im Gegensatz zu den Römern, welche große und öffentliche Thermen bauten, zogen die Punier eine private Badeatmosphäre vor. Die steinerne Wanne fehlte in fast keinem Haus.

Letztendlich wurde auch ein Tempel freigelegt mit Vorhalle, Altarhof und einer Werkstatt, in der Weihegaben angefertigt wurden. Versäumen sie also nicht einen der wichtigsten Ausgrabungsplätze Tunesiens zu besichtigen und besuchen Sie die faszinierende Ruinenstätte Kerkouane, deren Bedeutung auch durch die Zugehörigkeit zum UNESCO Weltkulturerbe untermauert wird.

Springe zu: Liste der Sehenswürdigkeiten in Tunesien

Bewerte diese Seite:
0 von 5 Sternen durch 0 Stimmen.





Reiseziel Tunesien:



Urlaub in Tunesien
Sehenswürdigkeiten in Tunesien
Karte Tunesien
Reiseziele in Tunesien
Reisen in Tunesien
Klima in Tunesien
Tunesien Urlaub planen
Wettervorhersage Tunesien
Wettervorhersage Tunis





Startseite Urlaub und Reisen  Seite (Ruinenstätte Kerkouane - Sehenswürdigkeit in Tunesien) drucken  RSS Feed: Ruinenstätte Kerkouane - Sehenswürdigkeit in Tunesien   Author  

© 2006-2017 Webstart Service - Seite: Ruinenstätte Kerkouane - Sehenswürdigkeit in Tunesien - 23.10.2017 (286) Optimiert von rankseek.com